Ausdauer und Zielgenauigkeit, diese beiden Komponenten werden im Luftgewehrtraining hauptsächlich trainiert. Natürlich kommen andere Komponenten, wie der Stand und die Abzugstechnik nicht zu kurz. Bei uns wird im Training meistens ein Programm von 60 Schuss geschossen. Diese werden zu je 2 x 10 Schuss auf Balkenscheiben, und zu je 4 x 10 Schuss auf Ringscheiben bzw. auf Wettkampfscheiben geschossen.

Beim Schießen auf Balkenscheiben wird das Zielen mit dem Diopter trainiert. Die Balkenscheiben werden waagerecht und senkrecht benutzt, da insbesondere beim Schießen auf den waagerechten Balken das Zielen mit dem Diopter optimal trainiert werden kann.

Nach den 20 Schuss auf die Balkenscheiben werden anschließend je 4 x 10 Schuss auf Ringscheibe bzw. Wettkampfscheiben geschossen. Der Unterschied zwischen Ringscheiben und Wettkampfscheiben ist der, dass Ringscheiben im Gegensatz zu den Wettkampfscheiben nicht mit Ringzahlen gekennzeichnet sind. Dies ermöglicht dem Schützen, dass er ohne Leistungsdruck sein Programm schießen kann. Diese Scheiben werden vorwiegend beim Ausdauertraining verwendet.

Natürlich wird im Training nicht nur ein Programm geschossen. Öfter wird auch ein Programm von 40 Wettkampfschüssen auf Wettkampfscheiben mit je zwei oder fünf Schuss geschossen. Dies ist das Wettkampfprogramm für Jugendliche und Junioren (für Schüler 20 Wettkampfschüsse) und dient zur Leistungskontrolle des Schützen. Der Trainer gibt oft eine Mindestringanzahl an, die der Schüler mindestens erreichen sollte. So lernt der Schütze mit Leistungsdruck umzugehen. Bei diesem Programm wird besonders auf die Schussbilder geachtet.

Die richtige Atmung ist ein wichtiger Bestandteil des Schießtrainings. Auch wird beim sogenannten "Trockenanschlag" der richtige Stand des Schützen und die richtige Abzugstechnik trainiert. Die richtige Abzugstechnik kann im Wettkampf entscheidend sein, da minimale Abzugsfehler zu großen Abweichungen auf der Scheibe führen können.

Am Ende jedes Trainings werden die Scheiben, zusammen mit dem Trainer, analysiert und ausgewertet. Der Trainer gibt Tipps zur Verbesserung des Standes, der Abzugstechnik und des Anschlags. Nach der Auswertung werden die Waffen gereinigt und im gepanzerten Waffenschrank bis zum nächsten Training oder Wettkampf verschlossen.

Die Körperhaltung
 

  • Standfuß parallel zur Scheibe
  • Fußstellung mindestens schulterweit
  • Knie durchgedrückt
  • Hüfte in Scheibenrichtung drehen
  • Stützarm über der Hüfte einsetzen
  • Stützhand natürliche Haltung (Faust oder flache Hand)
  • rechte Hand fester Händedruck
  • rechte Schulter entspannt
  • Rücken in Schräglage bringen
  • Kopf gerade in Scheibenrichtung drehen


Das Halten des Gewehrs
 

  • Auf die Stützhand auflegen
  • In die Schulter pressen
  • Mit dem Wangenknochen einkeilen


Die Korrektur der Nullstellung
 

  • Tendenz Tief: Stützfuß weg vom Standfuß
  • Tendenz Hoch: Stützfuß näher an Standfuß
  • Tendenz Links: Ferse in Uhrzeigersinn drehen
  • Tendenz Rechts: Ferse gegen Uhrzeigersinn drehen


Die Atmung
 

  • 2 - 3 mal tiefer Luft holen (Bauchatmung durch Nase)
  • Ausatmen (ohne Druck) ; Dieser Vorgang reicht aus, um im luftanhaltenden Zustand 4 - 6 sec. Optimal konzentriert zu sein


Der Zielvorgang
 

  • Auge mittig Diopterloch
  • Diopterloch mittig Ringkorn
  • Ringkorn mittig Scheibe


Das Abziehen
 

  • Während Ausatmung und Einleitung der Feinzielung Vorzugsweg zurücklegen
  • in den 4 - 6 sec. Druckpunkt überwinden und nachhalten